img-8296-small-0.jpg

Meine BARF-Erfahrungen: Chow-Chow Maaorava & Diqin

Katja

Warum haben Sie mit Barfen angefangen?

Ich habe diese Form von Ernährung bei einer Freundin gesehen und fand das eine ganz tolle Sache. Mein Hund war damals gerade 16 Wochen jung als ich ihn auf die Röhfütterung umgestellt habe. Heute ist er 8 Jahren!

Wie finden Sie die BARF-Fütterung? Ist es leicht, aufwendig oder eine schöne Abwechslung?

Jaein.
Am Anfang ist es ganz sicher nicht leicht. Um es richtig zu machen muss man am Anfang viel Lesen und Lernen. Für diesen Übergang gibt es aber auch schon ganz tolle Fertigmenüs. In meinen Augen keine Dauerlösung aber für den Übergang ok. Später wenn man seine eigenen Menüs macht ist das auch genau so leicht wie Fertigfutter füttern!

Haben Sie Veränderungen in Ihrem Hund bemerkt, nach dem Sie auf BARF umgestellt haben? Sie können auch vorher/nachher Bilder hochladen, falls Sie welche haben.

Mein zweiter Hund hatte aufgrund einer Immunschwäche sehr viele Unverträglichkeiten und Allergien. Mit drei Jahren war der Spuk vorbei und er kann heute ALLES fressen. Ich bin mir sicher das ich das ohne die Rohfütterung nicht hin bekommen hätte. Er ist heute 7 Jahre und erfreut sich bester Gesundheit!

Außer Fleisch, Innereien und Knochen füttern Sie Ihrem Hund auch was anderes? Was und warum?

Obst & Gemüse (Frisch oder getrocknet), Körnerkäse (Hüttenkäse), andere Milchprodukte….und in ganz seltenen fällen auch mal Fertigfutter*
Warum? Entweder weil sie es gerne mögen, es auch mal schnell gehen muss *oder ich vergessen habe was aufzutauen *g* Passiert und finden meine Hund überhaupt nicht schlimm 😉

Variieren Sie bei die Mahlzeiten Ihres Hundes mit den verschiedenen Zutaten/Produkten? Geben Sie ein Beispiel für die BARF-Mahlzeit Ihres Hundes?

Ich wechsle sehr gerne die Menüs. Standard ist jeweils alles von Rind, Geflügel und Fisch mit verschiedenen Obst & Gemüse und Öl. Ab und zu gibt es Körnerkäse (Hüttenkäse) oder auch andere Fleischsorten wie Ziege oder Wild.

Comments