show

Show-Girls: Warum geht man auf Ausstellungen?

Natürlich ist für jeden Hundehalter der eigene Hund meist der schönste. Und natürlich liegt Schönheit immer auch im Auge des Betrachters. Nichtsdestotrotz gibt es für die allermeisten Rassehunde von der FCI vorgegebene Rassestandards, anhand derer sich die „objektive“ Schönheit eines Hundes bemessen lassen – indem man vergleicht, inwiefern der Hund dem im Standard festgelegten Ideal nahe kommt. Und genau dabei geht es offiziell bei Hundeausstellungen. 

Warum geht man also auf Ausstellungen? Für Züchter/Deckrüdenbesitzer ist ein Showtitel meist viel wert, erhöht er doch tatsächlich den „Marktwert“ des Tieres – bzw. die Ergebnisse der Nachkommen lassen Rückschlüsse dazu zu, wie ein Hund sich im Formwert vererbt. Viele haben auch einfach auch Spaß daran, ihren Hund auszustellen – es ist in dem Fall wie ein Hobby.

Auch ich gehe ab und an mit meinen Hunden zu Ausstellungen – Nala ist Deutscher Schönheitschampion, mit Rune habe ich gerade das Training begonnen und werde im nächsten Jahr einige Shows besuchen. Zum einen mache ich das, eben weil mögliche Erfolge toll für die Züchterin sind, und natürlich ist man selbst auch sehr stolz. Zum anderen – und das ist für mich persönlich der Hauptgrund, dorthin zu gehen – ist so eine Show ein hardcore-Sozialisierungstraining: Die allermeisten Hunde finden Ausstellungen an sich nicht besonders toll: Hunderte Hunde, Gebell, mehr als tausend Menschen – alles dicht gedrängt auf engem Raum. Lautsprecherdurchsagen.  Stundenlanges Warten. Auf den Punkt fokussiert sein und sich gelassen präsentieren, wenn der fremde Richter einem in den Fang schaut, um die Zähne zu kontrollieren, oder die Hoden abtastet. Ein Hund, der sich daran gewöhnt, das gut übersteht, hat ein sicheres Nervenkostüm, den kann so schnell nichts mehr erschüttern. Ob es knallt, ob ein aggressiver Hund neben einem sitzt – das hält er aus. Und genau das ist für mich als Führerin von Rettungshunden/Arbeitshunden wichtig: topUmwelt-sozialisierte Hunde mit guten Nerven zu haben!

Wer sich für Shows interessiert, sollte auf jeden Fall den Standard der eigenen Rasse kennen und klären, ob der eigene Hund die erforderlichen VDH-Papiere besitzt. Zudem sollte man wirklich „trainieren“ und auch abschauen, wie „Profis“ andere Rassevertreter präsentieren:  wie schnell wird gelaufen, wie der Hund gestellt. Viel Spaß und Erfolg !

Comments