Wie mit BARF beginnen?

Die Bezeichnung BARF steht für das Konzept einer artgerechten Hundeernährung, die hauptsächlich aus Fleisch, Knochen und Innereien besteht. Diese Hauptbestandteile sollten zwischen 90-96% ausmachen und von mindestens drei verschiedenen Tieren stammen, z.B. von Pute, Huhn und Rind. Dies ahmt die Ernährung von hundeartigen Wildtieren in freier Wildbahn nach, zu deren Beutetieren vor allem kleine Tiere im Ganzen gehören.

Die Fütterung nach dem BARF-Konzept stellt sicher, dass Ihr Liebling mit allen wichtigen Nährstoffen den Empfehlungen von Experten entsprechend versorgt ist. Die Umstellung auf Rohfutter nach dem BARF-Konzept verläuft normalerweise problemlos.

Das Risiko von gelegentlich bei der Umstellung auftretenden Verdauungsstörungen kann minimiert werden, indem die Rohkost dem bisherigen Futter zunächst nur beigemengt wird. Nach spätestens 2 Wochen hat sich Ihr Liebling an die Rohkost gewöhnt, so dass auf das bisherige Futter verzichtet werden kann. Die Beachtung folgender Hinweise hilft Ihnen bei der erfolgreichen Umstellung und Anwendung der BARF-Ernährung:

Mit unserem MUSH B.A.R.F. Vaisto® STARTER können Sie Ihren Hund ganz einfach auf die Rohfütterung umstellen. Für Welpen im Wachstum eignet sich gut unser Vaisto® PUPPY FORMULA.

Wenn Sie sich eine langsamere Umstellung wünschen, geben Sie Ihrem Hund erstmal abwechselnd sowohl das gewohnte Trockenfutter, als auch Rohfutter. Dann erhöhen Sie nach und nach den Rohfutter Anteil, bis Sie ganz auf BARF umgestiegen sind. MUSH B.A.R.F. Basic®Produkte ohne Knochen eignen sich besonders gut in der Umstellungsphase. Wenn Sie Ihrem Hund Trockenfutter geben, können Sie unsere Basic® Produkte ohne Knochen verwenden, wenn Sie etwas Abwechslung in der Ernährung haben möchten. Ebenso eignen sich diese Produkte für die Zusammenstellung der 50/50 Futtermischung.

Wie oft und wieviel sollte ich füttern?

Die richtige Futter-Menge hängt neben dem Körpergewicht auch von der Aktivität des Hundes und den jeweiligen Tagestemperaturen ab. Ungefähr benötigt ein Hund pro Tag eine Roh-Futtermenge von 2-5% seines Körpergewichts. Also sollte die Tagesration für einen 10 kg schweren Hund bei in etwa 200–500 g liegen. Im Vergleich zu Trockenfutter ist die Menge gering: Fleisch und Knochen sind sehr nahrhaft.

Sie können zum Beispiel mit 2,5% des Körpergewichts beginnen. Das bedeutet, sie sollten einem 10kg schweren Hund 250 g Futter pro Tag füttern. Mindestens 60% (etwa 150 g) dieser Menge sollten aus Fleisch, Fisch und Innereien bestehen und der Rest aus Knochen und Knorpel.
Um die für Ihren Hund passende Futtermenge zu ermitteln, müssen Sie beobachten wie er auf die Fütterung reagiert. Wenn er zunimmt, sollte die Menge reduziert werden. Wenn er abnimmt, sollten Sie die Futtermenge erhöhen. Auch die Stuhlkonsistenz gibt Ihnen Hinweise: Wenn der Stuhl solide oder ein bisschen hart ist, ist die Futtermenge angemessen. Ein weicher Stuhl bei einem Hund, der schon mit Rohfutter vertraut ist, heißt für gewöhnlich, dass der Hund mehr Futter bekommt als er verdauen kann.

WIE OFT SOLLTE ICH MEINEN HUND MIT BARF FÜTTERN?

Als eine Faustregel gilt, einen ausgewachsenen Hund nur einmal am Tag zu füttern weil es das natürlichste für ihn ist. In freier Wildbahn fressen Hunde eine große Mahlzeit am Tag und das tun sie schnell. Manche Hunde können wählerisch werden oder verweigern das Fressen sogar komplett, wenn sie zu oft Futter bekommen. Sie können natürlich Ihren Hund mehrmals täglich füttern, wenn er es gewohnt ist.

MUSS ICH ZU MUSH B.A.R.F.®VAISTO ETWAS HINZUFÜGEN?

Nein, Sie müssen gar nichts hinzufügen. BARF ist der natürliche Weg einem Hund genau das zu geben, was er braucht. Unsere Vaisto-Produkte sind so entwickelt, dass jede Mahlzeit einen ausgewogenen Anteil von rohem Fleisch, Knochen, Innereien und Gemüse enthält. Damit sind Proteine, Kohlenhydrate, das Kalzium-Phosphor-Verhältnis, Vitamine und andere Nährstoffe im Gleichgewicht.

DIE MEISTEN HUNDE GEWÖHNEN SICH LEICHT AN DIE ROHFÜTTERUNG

Es kann vorkommen, dass Ihr Hund anfangs etwas Zeit braucht, um sich an die neue Ernährung zu gewöhnen. Es ist völlig normal, weil er es nicht gewohnt ist, solch Nährstoffreiches Futter zu bekommen. In der Regel geben sich diese Symptome nach einer Woche. Die meisten Hunde haben aber keine Probleme bei der Umstellung.

Bei Fragen zur Rohfütterung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte kontaktieren Sie uns via Facebookoder E-mail: info@mushbarf.de